Teil 1 – Die Judengesetze

Bundesarchiv Bild 183-B04490. (Wikimedia Commons)

Mann mit Judenstern, 26.09.1941.

Mit diesen Gesetzen wollten die Nazis Folgendes erreichen:

  • Man versuchte die Juden als Menschen zweiter Klasse abzustempeln – als Nicht-Menschen (“Untermenschen“).  Ihr Leben wurde so begrenzt, dass sie kaum noch wie Menschen leben konnten.

  • Die Juden sollten ausgegrenzt werden. Schritt für Schritt versuchte man, jegliche Verbindung zwischen Juden und Deutschen zu verhindern. Kein Deutscher durfte mehr Kontakt zu den Juden haben, und wenn die Deutschen trotzdem freundlich zu Juden waren, konnten sie wegen “Judenbegünstigung” ins Gefängnis kommen. Es war strafbar, Juden zu helfen.

  • Hitler hatte die Wahnvorstellung, dass die germanische Rasse  eine überlegene Rasse war, und dass diese überlegene Rasse sich nicht mit der minderwertigen, jüdischen Rasse vermischen durfte. Deshalb wurde jeglicher sexueller Kontakt zwischen Juden und Deutschen verboten, und  der jüdische Teil in einem sexuellen Verhältnis wurde besonders streng bestraft. Red.

Aufgabe

Welche Gesetze sind deiner Meinung nach die wichtigsten?

Mache eine Liste mit den 6 wichtigsten Gesetzen

Zwischen 1933 und 1941 wurden folgende Gesetze gegen Juden erlassen:

Das Gesetz/Die Polizeiverordnung

Datum

Jüdische Arbeiter und Angestellte bei Behörden werden entlassen. 04.05.1933
Eheschließungen zwischen Juden und Deutschen sind verboten. 15.09.1935
Außerehelicher Verkehr zwischen Juden und Deutschen ist verboten. 15.09.1935
Juden verlieren das Wahlrecht. 14.11.1935
Wenn Juden mehr als 5000 Mark besitzen, müssen sie es anmelden. 26.04.1938
Es wird Juden verboten, Behörden zu betreten. 20.06.1938
Juden dürfen sich nicht an Kurorten aufhalten. 11.07.1938
Jüdische Ärzte dürfen nicht mehr praktizieren und erhalten Berufsverbot. 25.07.1938
Alle Straßen, die nach Juden benannt sind, müssen umbenannt werden. 27.07.1938
Juden dürfen keine Reisepässe mehr haben, und sie müssen sie abgeben. 05.10.1938
Es wird den Juden verboten, Kinos, Konzerte und Theater zu besuchen. 12.11.1938
Jüdische Kinder dürfen keine öffentlichen Schulen mehr besuchen. 15.11.1938
Es wird den Juden verboten, Brieftauben zu halten. 29.11.1938
Juden dürfen keine Führerscheine mehr haben und müssen sie abgeben. 03.12.1938
Es müssen zu den eigentlichen Vornamen die Namen Israel und Sara hinzugefügt werden.*). 01.01.1939
Juden müssen aus “arischen” Häusern ausziehen und werden in “Judenhäuser” eingewiesen.**) 30.04.1939
Nach Ausbruch des Krieges dürfen Juden keine Rundfunkgeräte mehr besitzen und müssen sie abliefern. 23.09.1939
Juden dürfen keine öffentlichen Verkehrsmittel mehr benutzen. 13.09.1941
Alle Juden über 6 Jahre müssen (…) den gelben Stern tragen. 19.09.1941

Dies ist nur ein Teil der Judengesetze. Es gibt noch viel mehr. Z. B. wurde ein Gesetz erlassen, nach dem Juden kein Fleisch und keine Eier mehr kaufen durften!

*) Das bedeutet, dass eine Frau mit dem Namen “Heike Goldschmidt” jetzt “Heike Sara Goldschmidt” heißt, und “Peter Goldschmidt” muss jetzt den Namen “Peter Israel Goldschmidt” tragen.

**) Ganze Häuserblocks wurden von Juden bewohnt – getrennt von den Deutschen. Noch heute gibt es den Begriff “Judenhäuser” in Berlin. Red.